Was bringt einem eine Arbeitgeberermittlung vor einer geplanten Pfändung bei einem Schuldner?

Wäre es nicht sehr nützlich, wenn man den Arbeitgeber eines Schuldners kennen würde, denn dann ist man bei geplanten Pfändungen auf der sicheren Seite.

Denn wenn man im Besitz eines Vollstreckungstitels ist und man den Arbeitgeber des Schuldners kennt, dann ist eine regelmäßige Pfändung seines Arbeitslohnes oder Gehaltes viel erfolgsversprechender als in seiner Wohnung durch den Gerichtsvollzieher nach verwertbaren Dingen suchen zu lassen. Auch eine Kontopfändung ist doch meist erfolglos, da der Schuldner nicht so dumm ist und dort pfändbare Beträge stehen lassen wird.
Hier kommt eine Arbeitgeberermittlung ins Spiel: Eine Lohnpfändung bzw. Pfändung des Arbeitseinkommens ist auch deshalb erfolgversprechender als eine Kontopfändung, weil dies der Schuldner meist ahnt und entsprechend vorsorgt. Und es gibt auch Fälle, wo die Bank den Schuldner warnt, falls einmal mehr auf dem Konto sein sollte und gepfändet werden könnte. Schließlich möchte die Bank die Geschäftsbeziehung zu ihrem Kunden behalten, während der Bank Ihre Interessen als Gläubiger gleichgültig ist.

Wenn die entsprechenden Voraussetzungen vorliegen, dann kann vor einer geplanten Pfändung eine erfolgreiche Arbeitgeberermittlung also sehr von Vorteil sein. Allerdings muss die Pfändungsfreigrenze berücksichtigt werden. Der unpfändbaren Grundbetrag bei laufender Lohnzahlung liegt derzeit bei ca. 1030 EUR. Dazurechnen muss man dann noch laufende Unterhaltspflichten für Kinder oder Ehegatten, wodurch sich der unpfändbare Gehaltsanteil noch erhöht.

Wie macht man denn eine Arbeitgeberermittlung? Nun, man kann selbst Erkundigungen einholen bei Nachbarn zum Beispiel. Wer sich das nicht zutraut oder wenn der Schuldner zu weit entfernt wohnt, dann sollte man damit einen Ermittler beauftragen. Über den nachfolgenden Link können Sie so eine Ermittlung in Auftrag geben, wenn die entsprechenden Voraussetzungen vorliegen. Günstig ist hierbei auch noch, dass ein Honorar nur im Erfolgsfall fällig wird. Das heißt, wenn nichts ermittelt werden kann, dann wird auch kein Honorar fällig.

Schauen Sie sich doch einmal diesen Link an: Arbeitgeberermittlung

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
5,00 von 5 Punkte ( 1 abgegebene Bewertungen)
Loading...

Republished by Blog Post Promoter

Dieser Beitrag wurde unter Recherchen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.