Ist eine Arbeitgeberermittlung vor der Zwangsvollstreckung sinnvoll?


Im Zusammenhang mit geplanten Vollstreckungen kann eine Arbeitgeberermittlung sehr sinnvoll sein, denn der Gang des Gerichtsvollziehers durch die Wohnung des Schuldners bleibt meist ergebnislos, weil sich oft dabei herausstellt, dass nichts Pfändbares vorhanden ist oder die wertvollen Gegenstände ihm alle nicht gehören.

Günstiger ist es daher, wenn man den Arbeitgeber kennt, denn dann kann der monatliche Arbeitslohn bzw. das Gehalt gepfändet werden. Denn wenn das Amtsgericht auf Ihren Antrag hin diesen Beschluss erlassen hat und dieser dann dem Arbeitgeber zugestellt ist, so darf dieser, als sog. Drittschuldner, die gepfändete Forderung nicht mehr an den Schuldner auszahlen. Der pfändbare Teil des Arbeitslohnes wird dann an Sie überwiesen. Über den folgenden Link können Sie eine Arbeitgeberermittlung in Auftrag geben und sind damit Ihrem Vollstreckungsziel ein ganzes Stück näher.

Kontaktformular: Arbeitgeberermittlung

 

Republished by Blog Post Promoter

Dieser Beitrag wurde unter Recherchen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.